Menu

maxgraft®: Eine retrospektive Studie über 3-8 Jahre

Neue Studie: Rein spongiöses Allograft (C+TBA) kann zur vorhersagbaren Sinuslift Augmentation und simultaner Implantation verwendet werden.
Eine retrospektive Studie über 3-8 Jahre.

Tilaveridis I. et al, 2018 Oral and Maxillofacial Surgery

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29858723

 

Studienziel:

Retrospektive Studie zur Untersuchung der Effizienz von mineralisiertem Allograft Granulat alleine nach Sinuslift in Kombination mit simultaner Implantation bei starker Atrophie des Oberkiefers (Restknochenhöhe < 4 mm mm).

Methode:

Bei 29 Patienten mit 1-3 mm Restknochenhöhe wurde ein externer Sinuslift durchgeführt und 35 Implantate simultan eingesetzt (2008-2013). Die Höhe des Sinusbodens wurde initial durch Vermessen des OPGs und intraoperativ durch präzises Vermessen an der Implantatbohrung bestimmt. Implantate mit einer Länge von 13 mm und 3,5 mm oder 4,3 mm Durchmesser wurden simultan inseriert. Als einziges Knochenersatzmaterial wurde mineralisiertes Allograft verwendet.

Ergebnisse:

Es kam zu keinen Wunddehiszenzen. In einem Fall trat postoperativ eine Infektion auf, wobei durch den Einsatz von Antibiotika ein Implantatverlust verhindert werden konnte. Ein Implantat löste sich postoperativ und wurde aus der Sinushöhle entfernt, ein Implantat konnte nicht versorgt werden. Die anderen 33 Implantate wurden alle erfolgreich versorgt. Die Nachbeobachtungszeit betrug 3-8 Jahre.

Schlussfolgerung:

Sinuslift bei stark atrophiertem Kiefer mit simultaner Implantation konnte erfolgreich mit mineralisiertem Allograft alleine durchgeführt werden, wodurch sowohl die Invasivität des Eingriffs als auch die Behandlungszeit reduziert wurden.