collprotect® membrane

NATIVE KOLLAGENMEMBRAN

Native, kompakte Kollagenstruktur

Keine künstliche Quervernetzung

Raue Oberfläche für Zelladhäsion

collprotect® membrane ist eine native Kollagenmembran aus porciner Dermis, die für die dentale Knochen- und Weichgeweberegeneration vorgesehen ist. Die natürliche, hämostatische Wirkung von Kollagen ermöglicht eine frühe Wundstabilisierung und unterstützt die natürliche Heilung1. Darüber hinaus weist collprotect® membrane eine gute Oberflächenadaption und Gewebeintegration auf und ist ideal für die meisten Indikationen, bei denen eine mittlere Stabilität und einfache Handhabung erforderlich sind.

KOMPAKTE, PORÖSE KOLLAGENSTRUKTUR

Der validierte und kontrollierte Herstellungsprozess entfernt alle Zellen und nicht-kollagenen Bestandteile, während die natürliche Kollagenstruktur des Ursprungsgewebes erhalten bleibt. collprotect® membrane ist eine homogene Membran mit einer Dicke von etwa 0,4 mm. Ihre dichte Kollagenstruktur mit natürlichen Poren verhindert effizient das Einwandern von Zellen in den Defektbereich und erleichtert gleichzeitig das schnelle Einwachsen von Blutgefäßen2,3. collprotect® membrane weist eine homogene Struktur auf, die der natürlichen Struktur der Dermis entspricht, so dass die Orientierung der Membran keine Rolle spielt (beide Seiten können in Richtung des Defektes platziert werden).

Produktspezifikationen

collprotect® membrane wird in den folgenden Dimensionen geliefert:

Art.-Nr. Größe Inhalt
601520 15 x 20 mm 1 x Membran
602030 20 x 30 mm 1 x Membran
603040 30 x 40 mm 1 x Membran

Vertrieb

Mit unserem internationalen Netzwerk von Vertriebspartnern stehen wir Ihnen weltweit in über 100 Ländern zur Verfügung. Neben unserem 360°-Produktportfolio bieten wir Ihnen Service, wissenschaftliche Beratung und Austausch, Fortbildungen und Kongresse direkt vor Ort aus einer Hand.

Finden Sie einen Vertriebspartner in Ihrer Nähe.

SPEZIFISCHE FAKTEN

Der zertifizierte Herstellungsprozess von collprotect® membrane garantiert die Entfernung von Zellen, nicht-kollagenen Proteinen und potenziell immunogenen Bestandteilen wie Bakterien und Viren. Der intensive Reinigungsprozess umfasst die Entfettung des Gewebes und die Behandlung mit verschiedenen chemischen Mitteln, die zur Beseitigung möglicher Krankheitserreger sowie zellulärer und potenziell immunogener Bestandteile eingesetzt werden. Nach der Gefriertrocknung wird das Endprodukt durch Gammastrahlung sterilisiert. Daher ist collprotect® membrane ein sicheres Medizinprodukt, das gemäß den EG-Richtlinien mit einem standardisierten Herstellungsprozess auf der Grundlage internationaler Normen (EN ISO13485) geregelt ist.

collprotect® membrane ist eine native Kollagenmembran, die aus der Haut (Dermis) von Schweinen gewonnen wird. Die Dermis ist ein tieferliegender Teil der Hautschicht und ein starkes und flexibles Gewebe, das auf Kollagen Typ I und III basiert. Die natürliche Struktur und die biomechanischen Eigenschaften der Dermis bleiben während des Herstellungsprozesses erhalten. collprotect® membrane weist eine kompakte Kollagenstruktur mit natürlichen Poren auf, die das Einwachsen von Weichgewebe verhindert und gleichzeitig eine frühe Revaskularisierung fördert 2,3. Die strukturelle Einheit der Membran ermöglicht daher die Platzierung beider Seiten zum Defekt hin, ohne die Barrierefunktion zu beeinträchtigen.
collprotect® membrane weist innerhalb ihres dichten Kollagenfasernetzes Bereiche mit einer fibrillären Struktur auf. Diese natürlichen Poren stammen aus den Haarfollikeln der Schweinehaut und werden nach der Entfernung der Haare erkennbar. Diese Poren erleichtern das frühe Einwachsen von Blutgefäßen in den Defektbereich2.
collprotect® membrane kann trocken oder nach Rehydrierung in steriler Kochsalzlösung oder Eigenblut des Patienten angewendet werden. Im trockenen Zustand ermöglicht die relative Steifheit der Membran eine aufrechte Positionierung im Defekt oder in der Alveole, während der Defekt mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt wird. Nach der Rehydrierung wird die Membran flexibel, lässt sich leicht über die Augmentationsstelle legen und passt sich sehr gut an die Oberflächenkonturen an4. Obwohl collprotect® membrane genäht oder gepinnt werden kann, ist eine Fixierung in den meisten Fällen aufgrund der hervorragenden Haft- und Adaptationseigenschaften nicht erforderlich.
Eine vollständige Deckung des Defekts ist jederzeit zu empfehlen, da eine schnelle bakterielle Resorption im Fall einer Exposition die Barriere und damit die regenerative Funktion der Kollagenmembran deutlich reduziert. Wenn das Weichgewebe instabil ist und infolgedessen eine Wunddehiszenz zu erwarten ist oder wenn das Weichgewebe keinen primären Verschluss zulässt, kann ein collafleece® zur Abdeckung und zum Schutz der collprotect® membrane sowie des Heilungsbereichs verwendet werden.

botissnews

Stay tuned

Stay informed and never miss any news: Product news, latest publications, exclusive events and exciting webinars. Simply fill out the registration form and you’re in.

Akademie

0
Operationen
0
Webinare
0
Spezialisten

Verwandte Produkte

  • Jason® membrane

    Native Perikardiummembran für die GBR/GTR

    Eine aus Schweineperikard gewonnene native Kollagenmembran, die multidirektionale Zug- und Reißfestigkeit bietet.

  • NOVAMag® membrane

    Resorbierbare Barrieremembran aus Magnesium

    Die Magnesiummembran ist stark, aber dehnbar. Sie kann für die Behandlung individueller Knochendefekte zurechtgeschnitten und geformt werden.

  • permamem®

    HOCHDICHTE PTFE BARRIEREMEMBRAN

    Eine außergewöhnlich dünne, nicht-resorbierbare und biokompatible Membran.

Kontakt

Senden Sie ihre Fragen über unsere Produkte direkt an unsere Spezialisten:

Produktmanagement

Kommentare oder Fragen?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

botiss biomaterials GmbH

Hauptstrasse 28
15806 Zossen / Germany
Tel.: +49 33769 / 88 41 985
Fax: +49 33769 / 88 41 986
  1. Bunyaratavej and Wang 2001. Collagen membranes: a review. J Periodontol. 72(2):215-29
  2. Rothamel D, Török R, Neugebauer J, Fienitz T, Scheer M, Kreppel M, Mischkowski R and Zöller J. Current issues in soft- and hard-tissue augmentation. EDI Journal 1/2012. p.62.
  3. Pabst et al. 2020. Collagen matrices: opportunities and perspectives in oral hard and soft tissue regeneration. Quintessence Int., 51(4):318-327.
  4. Caballé-Serrano et al. 2019. Physicochemical characterization of barrier membranes for bone regeneration. J Mech Behav Biomed Mater. 97:13-20..