collacone®

NATÜRLICHER KOLLAGENKEGEL FÜR DIE EXTRAKTIONSALVEOLE

natürliches Kollagen

Stabilisierung des Blutkogulum

Kontrollierter Wundheilungsprozess

collacone® ist ein nassstabiler und formbarer Kegel aus natürlichem Kollagen. Er wurde speziell für die Anwendung in frischen Extraktionsalveolen entwickelt und konzipiert, um die natürliche Heilung der Alveole zu unterstützen. Die Anwendung von collacone® in der Alveole unterstützt die Stabilisierung des gebildeten Blutkoagulums und hilft, die Blutung zu kontrollieren, während seine Passform dazu beiträgt den Wundbereich vor Nahrungsmitteln und Bakterien zu schützen1. collacone® wird innerhalb von etwa
2-4 Wochen vollständig resorbiert2, 3.

SCHUTZ DES BLUTGERINNSELS UND NATÜRLICHE HÄMOSTASE

Nach der Zahnentfernung erfordert die Heilung einer Extraktionsalveole die Bildung und Reifung eines Blutgerinnsels, gefolgt von der Infiltration von Fibroblasten, die das Koagulum ersetzen. Die schwammartige Struktur von collacone® bietet eine ideale Struktur für die Anhaftung von Thrombozyten, Fibroblasten und Osteoblasten 4, 5. Feine Blutgefäße wachsen in und durch den Kegel; dadurch wird das in der Alveole gebildete vorläufige Gewebe mit Sauerstoff, Nährstoffen und den wesentlichen Signalmolekülen versorgt, welche die knöcherne Regeneration unterstützen. collacone® ist besonders bei hämostatisch beeinträchtigten Patienten von Vorteil, um postoperative Blutungen zu verhindern 1.

Produktspezifikationen

Art.-Nr. Dimension Inhalt
51112 ~16 mm Höhe,

Breite an der Oberseite ~11 mm

Bodenbreite ~7 mm

12 Stücke (einzelne sterile Einheiten)

Vertrieb

Mit unserem internationalen Netzwerk von Vertriebspartnern stehen wir Ihnen weltweit in über 100 Ländern zur Verfügung. Neben unserem 360°-Produktportfolio bieten wir Ihnen Service, wissenschaftliche Beratung und Austausch, Fortbildungen und Kongresse direkt vor Ort aus einer Hand.

Finden Sie einen Vertriebspartner in Ihrer Nähe.

SPEZIFISCHE FAKTEN

collacone® wird in einem standardisierten, kontrollierten Reinigungsverfahren aus Schweinedermis hergestellt. Die Dermis wird durch mehrere nasschemische Reinigungsschritte sorgfältig gereinigt, gefriergetrocknet und durch Gammabestrahlung sterilisiert. Der einzigartige Produktionsprozess garantiert ein sicheres Endprodukt, das frei von Zellen und chemischen Rückständen ist.

Kollagen ist ein äußerst vielseitiges Material, das aufgrund seiner geringen Immunogenität und seiner überlegenen Biokompatibilität sowie derjenigen der abgebauten Endprodukte in biomedizinischen und pharmakologischen Anwendungen weit verbreitet ist6. Die natürliche hämostatische Funktion des Kollagens in Verbindung mit seinem vollständigen Abbau machen collacone® zu einem idealen Produkt für die Anwendung in frischen Extraktionsalveolen und zur Abdeckung von Wunden, um die Blutung zu kontrollieren und die Wunde zu stabilisieren.

Die Beschädigung der Blutgefäßwand führt zur Freisetzung von subendothelialem Kollagen. Das Kollagen interagiert direkt oder indirekt mit Oberflächenrezeptoren der Thrombozyten. Die Bindung des Kollagens setzt eine Reaktionskaskade in Gang, die zur Umwandlung und Aggregation der Thrombozyten führt. Zusätzlich werden die Thrombozyten durch Fibrinogen vernetzt. Der entstehende (weiße) Thrombus stabilisiert zunächst die Wunde 7. Kollagenschwämme unterstützen daher die Bildung eines Blutkoagulums und tragen zu einer schnellen Stabilisierung des Wundgebietes bei. Aufgrund ihrer hämostatischen Wirkung können Kollagenschwämme und -kegel zur Stabilisierung von Biopsieentnahmestellen bzw. zur Abdeckung kleinerer oraler Wunden und Extraktionsalveolen verwendet werden.

Die Behandlung mit gerinnungshemmenden Medikamenten (z. B. Heparin oder Warfarin) birgt für Patienten das erhöhte Risiko von Blutungen nach einer Zahnextraktion. Lokale blutstillende Mittel wie Kollagenvliese können postoperative Blutungen verhindern, ohne dass die antikoagulative Therapie unterbrochen werden muss 8. Eine retrospektive Studie mit 200 antikoagulierten Patienten zeigte eine sehr geringe Blutungsrate nach Anwendung von collacone® in frischen Extraktionsalveolen1.

Die kegelförmige Passform von collacone® schützt den Wundbereich vor dem Eindringen von Nahrungsmitteln und Bakterien. Darüber hinaus fördert die schwammartige Kollagenstruktur des Kegels die Bildung eines Koagulums und bietet eine ideale Struktur für die Anhaftung von Thrombozyten, Fibroblasten und Osteoblasten. Feine Blutgefäße wachsen in und durch den Kegel und verbinden ihn mit dem umliegenden Gewebe. Auf diese Weise wird das in der Alveole gebildete Übergangsgewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen sowie wichtigen Signalmolekülen versorgt, welche die Regeneration unterstützen.

Generell wird eine trockene Applikation von collacone® empfohlen, da ein Aufsaugen von Flüssigkeit vor der Implantation die hämostatischen Eigenschaften beeinträchtigen kann. An der Defektstelle saugt sich der schwammartige Kegel schnell mit Blut voll. Der collacone® behält seine Integrität in Gegenwart von Blut und während der Anwendung.

Aufgrund seiner hydrophilen Eigenschaften und seiner hochporösen Struktur nimmt collacone® das Blut schnell auf. Hochauflösende Bilder zeigen das Fasernetzwerk mit schwammiger Struktur von collacone®.

Bei der Frühimplantation wird das Implantat einige Zeit nach der Zahnextraktion eingesetzt, jedoch bevor die knöcherne Regeneration in der Alveole einsetzt. Normalerweise wird eine Frühimplantation etwa 4-8 Wochen nach der Zahnextraktion durchgeführt; zu diesem Zeitpunkt ist die Heilung des Weichgewebes abgeschlossen und mögliche Entzündungen sind verschwunden. Die natürliche Heilung der Alveole kann durch das Einbringen von collacone® in die Alveole unterstützt werden, um die Stabilisierung des gebildeten Blutkoagulums zu fördern und den Wundbereich vor Nahrungsmitteln und Bakterien zu schützen. In den meisten Fällen sollte das Knochenvolumen 4-8 Wochen nach der Extraktion noch adäquat sein, da die Resorption des Alveolarknochens noch nicht begonnen hat. Eventuell existierende knöcherne Defekte der Alveole können zum Zeitpunkt der Implantation behandelt werden.

botissnews

Stay tuned

Stay informed and never miss any news: Product news, latest publications, exclusive events and exciting webinars. Simply fill out the registration form and you’re in.

FORTBILDUNG

HANDLING

Akademie

0
Operationen
0
Webinare
0
Spezialisten

Verwandte Produkte

  • collafleece®

    RESORBIERBARER KOLLAGENSCHWAMM ZUR ORALEN WUNDVERSORGUNG

    Ein nassstabiler Schwamm aus porcinem Kollagen mit hocheffizienten hämostatischen Eigenschaften.

Kontakt

Senden Sie ihre Fragen über unsere Produkte direkt an unsere Spezialisten:

Produktmanagement

Kommentare oder Fragen?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

botiss biomaterials GmbH

Hauptstrasse 28
15806 Zossen / Germany
Tel.: +49 33769 / 88 41 985
Fax: +49 33769 / 88 41 986
  1. Zirk et al. 2016. Prevention of post-operative bleeding in hemostatic compromised patients using native porcine collagen fleeces-retrospective study of a consecutive case series. Oral Maxillofac Surg. 20(3):249-54.
  2. Barbeck et al. 2015. Porcine Dermis and Pericardium-Based, Non-Cross-Linked Materials Induce Multinucleated Giant Cells After Their In Vivo Implantation: A Physiological Reaction? J Oral Implantol. 41(6):e267-81
  3. Siar et al. 2011. Subcutaneous reactions and degradation characteristics of collagenous and noncollagenous membranes in a macaque model. Clin Oral Implants Res. 2011 Jan;22(1):113-20.
  4. Miron et al. 2015. Osteogain® loaded onto an absorbable collagen sponge induces attachment and osteoblast differentiation of ST2 cells in vitro. Clin Oral Investig. 2017 Sep;21(7):2265-2272.
  5. Fujioka-Kobayashi et al. 2017. Absorbable collagen sponges loaded with recombinant bone morphogenetic protein 9 induces greater osteoblast differentiation when compared to bone morphogenetic protein 2. Clin Exp Dent Res. 2017 Feb 9;3(1):32-40.
  6. Patino, M. et al., 2002. Collagen as an Implantable Material in Medicine and Dentistry. J Oral Implant, 28(5), pp. 220 – 225.; Geiger, M. Et al. 2003. Collagen sponges for bone regeneration with rhBMP-2. Ad. Drug Del. Rev., Volume 55, pp. 1613 – 1629.
  7. Nuyttens et al. 2011. Platelet adhesion to collagen. Thromb Res 127 Suppl 2:S26-9
  8. Morimoto Y. et al 2008. Hemostatic management of tooth extractions in patients on oral antithrombotic therapy. J Oral Maxillofacial Surg 66:51.