maxresorb® inject

INNOVATIVE SYNTHETISCHE KNOCHENPASTE

Synthetisch und resorbierbar

Viskos und formbar

OPTIMALE ADAPTATION AN OBERFLÄCHEN

maxresorb® inject ist eine einzigartige vier-phasige injizierbare Knochenpaste mit kontrollierten Resorptionseigenschaften. Die wasserbasierte Paste enthält nano Hydroxylapatit (HA) Partikel und ist mit kleinem maxresorb® Granulat (60% HA/40% β-TCP) vermischt1, 2. Die sehr kleinen HA Partikel bieten eine große Oberfläche und begünstigen so die Zell-Biomaterial-Interaktionen. Diese Prozesse führen zu einer zügigen zellulären Resorption sowie zu einer raschen Knochenneubildung. Das enthaltene maxresorb® Granulat unterstützt den Volumenerhalt. maxresorb® inject ist nicht aushärtend und gebrauchsfertig.

EINFACHES HANDLING

Aufgrund seiner spezifischen Zusammensetzung lässt sich das viskose maxresorb® inject hervorragend formen und passgenau modellieren. Es passt sich dem Defekt an und fördert einen maximalen Knochenkontakt an der Defektoberfläche. Die Spritze erlaubt eine gezielte und einfache Verabreichung in den Defekt. maxresorb® inject härtet in situ nicht aus, daher ermöglicht die Paste eine sehr schnelle Vaskularisierung des Defekts und bietet gleichzeitig ein osteokonduktives Gerüst für die Migration von knochenbildenden Zellen. Nach Applikation wird maxresorb® inject schrittweise durch neuen Knochen ersetzt.

Suchen Sie nach Preisen oder weiteren Informationen?

Produktspezifikationen

Art.-Nr. Einheit Inhalt
22005 1 x Spritze 1 × 0,5 ml
22010 1 x Spritze 1 × 1,0 ml
22025 1 x Spritze 1 × 2,5 ml

Vertrieb

Mit unserem internationalen Netzwerk von Vertriebspartnern stehen wir Ihnen weltweit in über 100 Ländern zur Verfügung. Neben unserem 360°-Produktportfolio bieten wir Ihnen Service, wissenschaftliche Beratung und Austausch, Fortbildungen und Kongresse direkt vor Ort aus einer Hand.

Finden Sie einen Vertriebspartner in Ihrer Nähe.

SPEZIFISCHE FAKTEN

Die Entwicklung von injizierbaren Knochenaufbaumaterialien begann mit der Herstellung von Calciumphosphatzementen in den 80er Jahren 3,4. Zemente werden meist durch Mischen von Calciumphosphatpulver mit einer wässrigen Lösung hergestellt. Sie schaffen die Möglichkeit für verschiedene minimalinvasive Therapien von Knochendefekten und bieten in vielen Indikationen eine einfachere Handhabung. Nach der Anwendung erfolgt die Aushärtung in vivo.

Pasten wie maxresorb® inject bieten zwei wesentliche Vorteile gegenüber Zementen: Zum einen stellen sie als nicht aushärtendes Material keine Barriere gegen einwachsende Blutgefäße und Knochengewebe dar. Dadurch werden sie schnell und vollständig in den neugebildeten Knochen

Im Gegensatz zu anderen Produkten härtet maxresorb® inject in situ nicht aus. Dies ermöglicht eine schnelle Vaskularisation des Materials und Defekts sowie das Einwandern von knochenbildenden Zellen. Dagegen ist die Aushärtung von Calciumphosphatzementen zu resorptionsstabilen, soliden Körpern ohne interkonnektierende Makroporen nachteilig für die Vaskularisation und ein natürliches Remodeling. Aufgrund seiner nicht aushärtenden Eigenschaften muss maxresorb® inject immer mit einer Barrieremembran abgedeckt werden, um das Material zu stabilisieren und eine ungestörte Knochenbildung im Sinne der geführten Knochenregenration (GBR) zu ermöglichen.

Hauptbestandteil von maxresorb® inject ist eine wasserbasierte Paste mit nano HA Partikeln, in das maxresorb® Granulat eingebettet ist. Das maxresorb® Granulat unterstützt zu einem gewissen Grad den Volumenerhalt, aber aufgrund seines relativ geringen Anteils in der Paste bietet maxresorb® inject keine ausreichende Stabilität für eine vorhersagbare Regeneration von größeren Defekten. Um die Stabilität zu erhöhen, kann maxresorb® inject mit einem langsam resorbierbaren Material wie cerabone® oder maxresorb® gemischt werden.

Unmittelbar nach der Anwendung löst sich das gebundene Wasser und die nano HA Partikel und maxresorb® Granulat (60% HA/40% β-TCP) bleiben zurück. Die nano HA Partikel weisen aufgrund ihrer großen Oberfläche eine hohe biologische Aktivität auf, d.h. eine starke Interaktion mit knochenbildenden Zellen sowie Makrophagen und Osteoklasten. Die kleinen Partikel werden sehr schnell resorbiert (~6-8 Wochen), fördern aber auch eine schnelle Knochenneubildung in den frei werdenden Räumen. Gleichzeitig bietet das enthaltene maxresorb® Granulat ein Gerüst für die Einwanderung von knochenbildenden Zellen und die Ablagerung neuer Knochenmatrix. β-TCP wird innerhalb von ~3-6 Monaten remodelliert, HA innerhalb von ~ 2-3 Jahren. maxresorb® inject wird sukzessiv durch neu gebildeten Knochen ersetzt.

botissnews

Stay tuned

Stay informed and never miss any news: Product news, latest publications, exclusive events and exciting webinars. Simply fill out the registration form and you’re in.

FORTBILDUNG

Akademie

0
Operationen
0
Webinare
0
Spezialisten

Verwandte Produkte

  • cerabone® plus

    Natürliches bovines Knochenersatzmaterial mit Hyaluronat

    Vereint das bewährte bovine Knochenersatzmaterial cerabone® mit den bekannten Eigenschaften der Hyaluronsäure.

  • maxresorb®

    INNOVATIVES BIPHASISCHES CALCIUMPHOSPHAT

    Ein innovatives, sicheres, zuverlässiges und vollsynthetisches Knochenersatzmaterial, das sich durch kontrollierte Resorption und hervorragende Anwendungseigenschaften auszeichnet.

  • cerabone®

    100% REINES KNOCHENMINERAL

    Ein 100% reines Knochenmineral bovinen Ursprungs, das mittels eines einzigartigen 1200°C-Herstellungsprozesses gewonnen wird.

Kontakt

Senden Sie ihre Fragen über unsere Produkte direkt an unsere Spezialisten:

Produktmanagement

Kommentare oder Fragen?

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

botiss biomaterials GmbH

Hauptstrasse 28
15806 Zossen / Germany
Tel.: +49 33769 / 88 41 985
Fax: +49 33769 / 88 41 986
  1. Laschke et al. 2007. Injectable nanocrystalline hydroxyapatite paste for bone substitution: in vivo analysis of biocompatibility and vascularization. J Biomed Mater Res B Appl Biomater.; 82(2):494-505.
  2. Huber et al. 2009. Evaluation of a novel nanocrystalline hydroxyapatite paste and a solid hydroxyapatite ceramic for the treatment of critical size bone defects (CSD) in rabbits. J Mater Sci Mater Med.;19(1):33-8. Epub 2007 Jun 14.
  3. Habraken et al 2016. Calcium phosphates in biomedical applications: materials for the future? Materials Today, 19(2), 69-87.
  4. Fernandez de Grado et al. 2018. Bone substitutes: a review of their characteristics, clinical use, and perspectives for large bone defects management. J Tissue Eng. 2018;9:2041731418776819.